Vor 54 Jahren: Vier 1. FC Köln Tore in 14 Minuten

Zu einer Zeit, in der die Trikots vorne noch zugeknüpft wurden und Torhüter mit Schiebermütze spielten, gelang dem 1. FC Köln der erste Meistertitel in der Fußball-Bundesliga. Am 05.10.1963, dem sechsten Spieltag der ersten Liga, erreichten sie dabei einen packenden 4:3 Erfolg gegen den SV Werder Bremen.

Mit der Rückkehr von Leo Wilden in den Deckungsverbund wollten die Kölner die nötige Sicherheit zurückgewinnen. Doch daraus wurde erstmal nichts, denn die Bremer standen glänzend in der Defensive. Dabei ließen sie die durchsichtigen Angriffsbemühungen der Gastgeber abprallen und konterten messerscharf. Nach 19 Minuten markierte Theo Klöckner durch einen feinen Pass von Helmut Schimeczek das verdiente 1:0. Die Kölner kamen vorne zu keinen nennenswerten Torchancen und hatten auch bei den Zweikämpfen häufig das Nachsehen.

Nach dem 2:0 durch Dieter Meyer (59.) war die Partie so gut wie gelaufen, doch eine grandiose Schlussviertelstunde genügte den Domstädtern, um das Spiel komplett auf den Kopf zu stellen. Der erste Treffer durch Hans Schäfer fiel sehr glücklich aus einem undurchsichtigem Getümmel heraus zum 1:2 (66.). Der Ausgleichstreffer, durch einen überragenden Kopfball von Christian Müller in der 74. Minute, machte den Kölner Spielern wieder Mut und brachte den Fans im fremden Stadion den Glauben zurück. Nur drei Minuten später (77.) traf Schäfer erneut, dieses Mal allerdings aus abseitsverdächtiger Position. Mit dem zweiten Doppelback des Tages erzielte Stürmer Müller dann nach einer schönen Vorarbeit von Heinz Hornig das vorentscheidende 4:2. Innerhalb von 15 Minuten wurde somit Werders großartige Abwehrarbeit zunichtegemacht und das Bild auf den Kopf gestellt. In der 84. Minute gelang noch der Anschlusstreffer durch Gerhard Zebrowski. Beinahe erzielte Werder noch den Ausgleich kurz vor Abpfiff, doch Schäfer rettete für seinen Schlussmann auf der Linie und Dieter Meyer traf per Kopfball nur die Querlatte. Nach dem Spiel rätselte SVW-Trainer Multhaupt fassungslos, wie es gegen die lange Zeit erschreckend schwachen Gastgeber zu keinem Punkt gereicht hatte.

Die Kölner gaben nach diesem Sieg die Tabellenführung nicht mehr aus der Hand und wurden am Ende der erste deutsche Meister der Geschichte.

1.FC Köln – SV Werder Bremen 4:3 (0:1)

Tore: 0:1 T. Klöckner (19.), 0:2 Meyer (59.), 1:2 H. Schäfer (66.), 2:2 C. Müller (74.), 3:2 H. Schäfer (77.), 4:2 C. Müller (80.), 4:3 G. Zebrowski (84.)

1.FC Köln:

Fritz Ewert, Matthias Hemmersbach, Fritz Pott, Anton Regh, Leo Wilden, Helmut Benthaus, Wolfgang Overath, Hans Schäfer, Hans Sturm, Heinz Hornig, Christian Müller

SV Werder Bremen:

Dragomir Ilic, Helmut Jagielski, Josef Piontek, Helmut Schimeczek, Diethelm Ferner, Max Lorenz, Arnold Schütz, Willi Soya, Theo Klöckner, Dieter Meyer, Gerhard Zebrowski

Zum Anziehen

Zum Weiterlesen

Wer ist der erste deutsche Fußballmeister?

31.05.1903, Finale um die deutsche Fußballmeisterschaft in Altona. Es spielt der VfB Leipzig gegen den DFC Prag. An diesem Nachmittag sollte der erste deutsche Meister der deutschen Fußballhistorie ermittelt werden. Am 28. Januar 1900 wurde zur Zeit des Kaiserreiches in Leipzig der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gegründet. Doch erste im Jahr 1903 wurde unter der Leitung […]

Warum der Hamburger SV Dino genannt wird

Der HSV ist Bundesliga und Tradition pur. Kein anderer Verein war seit der ersten Saison in der Bundesliga und bis dato nicht doch einmal ab- und wieder aufgestiegen. Die Kölner und Stuttgarter können davon ein Lied singen. Doch in dieser Saison erwischte es den Dino nun doch. Insgesamt 55 Jahre konnten sie sich die Hamburger […]

Der erste Europapokalsieg des FC Bayern München

Am 17. Mai 1974 war es endlich soweit. Die Bayern aus München reckten das erste Mal den Europapokal der Landesmeister in die Höhe. Was folgte, sind die „Goldenen Jahre“. Der FC Bayern München wurde so erstmals weltweit bekannt. Drei deutsche Mieterschaften in Folge, sowie drei Mal in Folge Sieger des Europapokals der Landesmeister. Aber wie […]

[/vc_row]