Fritz Walter – Mehr als nur ein Fussballer


Fritz Walter – Idol und Vorbild


Keine Frage, er ist eine der Lichtgestalten schlechthin im deutschen Fußball. Kaum ein Profi hat hierzulande in seiner Karriere einen ähnlichen Stellenwert erreicht und derart Eindruck hinterlassen wie Fritz Walter.

Fritz Walter (BR Deutschland) 1958

Am 31. Oktober 1920 wurde Friedrich Walter, den alle Welt nur unter dem Vornamen Fritz kennt, in Kaiserslautern geboren. In der Stadt, die er so nachhaltig prägte, dass noch heute das Fußballstadion am Betzenberg nach ihm benannt ist. Doch der Reihe nach. Als Walter, der noch vier weitere Geschwister hatte, im Alter von sieben Jahren erstmals mit dem Fußballsport in Kontakt kam, blitzte schnell sein einzigartiges Talent auf. Mit dem 1. FC Kaiserslautern wurde Walter nicht nur groß, es sollte gar eine Beziehung auf Lebenszeit werden. Was im schnelllebigen Geschäft heutzutage nahezu undenkbar ist, war damals Realität: Walter sollte seinem FCK für immer und ewig die Treue halten. 30 Jahre trat der Mittelfeldspieler gegen das runde Leder, 30 Jahre lang trug er dabei das Trikot der „Roten Teufel“.

Fußballegende Fritz Walter (Deutschland) präsentiert stolz einen Auszug seiner Wimpelsammlung

Eine Identifikationsfigur, wie sie im Buche steht. Doch Walter, dessen Lauterer Dasein nur durch die Einberufung in die Wehrmacht und eine sowjetische Kriegsgefangenschaft Anfang der 1940er Jahre unterbrochen wurde, war nicht bloß eine treue Seele, sondern auch ein begnadeter Techniker und ein echter Führungsspieler. So holte er, übrigens zusammen mit seinem Bruder Ottmar, mit dem FCK nicht nur 1951 und 1953 die Deutsche Meisterschaft, sondern auch den größten Titel, den man als Fußballer erreichen kann: die Weltmeisterschaft. Der von Sepp Herberger trainierten und von Walter als Kapitän angeführten Bundeself gelang gegen die favorisierten Ungarn 1954 das Wunder von Bern. Das legendäre 3:2-Siegtor von Helmut Rahn machte die Spieler der Nationalmannschaft im WM-Finale zu Volkshelden.

Die deutschen Fußballspieler Fritz Walter (M, mit dem Pokal in den Händen) und Horst Eckel (r) werden am 4.7.1954 von Fans frenetisch gefeiert und auf den Schultern durch das Stadion getragen

Walter, dem Kopf der Auswahl, wurden darüber hinaus ganz besondere Auszeichnungen zu Teil: Er ging als erster Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft in die Geschichte ein, wurde mit dem großen Verdienstkreuz der BRD ausgezeichnet und erhielt die goldene Medaille der FIFA, dem Fußball-Weltverband. 1959 beendete Walter im Alter von 38 Jahren nach 384 Spielen und 327(!) Toren seine unvergessliche Profi-Karriere, die noch bis heute Einfluss auf den deutschen Fußball nimmt. So wird seit 2005 an die besten Nachwuchsspieler der Jahrgänge U17 bis U19 die Fritz-Walter-Medaille in Gold, Silber und Bronze verliehen. Mit der Namensgebung möchte der DFB an die 2002 in Enkenbach-Alsenborn verstorbene Fußballikone erinnern, die, wie Ex-DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder anlässlich der Verleihung 2005 sagte, seit dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1954 sowohl sportlich als auch menschlich ein Vorbild gewesen sei. Keine Frage, dieser Fritz Walter war mehr als nur ein Fußballer. Eine Legende.

Der ehemalige Fußballnationalspieler Fritz Walter am 22.10.1985 in seinem Garten in Enkenbach-Alsenborn.

Fotos: dpa Picture-Alliance, imago/Horstmüller, imago sportfotodienst

Zum Weiterlesen

Der höchste Sieg in der Fußball-Bundesliga

Die Anzeigetafel war voll. Mehr passte am 29.04.1978 nicht mehr drauf. Jupp Heynckes, Carsten Nielsen, Karl Del’Haye, Herbert Wimmer und Ewald Lienen hießen die Männer die gerade Geschichte geschrieben hatten und einen bis heute unerreichten Rekord aufgestellt hatten. Es war der 34te und letzte Spieltag der Bundesligasaison 1977/78. Die deutsche Meisterschaft so gut wie entschieden. […]

Michael Kutzop – Ein Elfmeter für die Meisterschaft

33. Spieltag, 22. April 1986. Alles war im Bremer Weserstation für die Meisterfeier bereits vorbereitet. Der erstplatzierte SV Werder Bremen empfing, mit zwei Punkten Vorsprung, den zweitplatzierten FC Bayern München. Ein Sieg würde die Bremer zum zweiten Mal nach 1965 zum deutschen Meister in ihrer Klubgeschichte machen. Otto Rehhagel, damaliger Trainer der Bremer, war bekannt […]

Als Schalke am Bökelberg abgeschossen wurde

So waren sie, die Gladbacher Fohlen. Es ist der 7. Januar 1967, der 18. Spieltag der Bundesligasaison 1966/67.

Zum Anziehen