Cap Ratgeber

Auf die Cap, fertig, los!

Für alle, die in puncto Style ihren eigenen Kopf haben, sind die Caps von Hackentrick genau das Richtige! Die lässigen Accessoires verwandeln jeden Look in einen sportiven Hingucker. Außerdem sind Caps super praktisch – beispielsweise als Sonnen- und Sichtschutz bei einem Fußballspiel. Kein Wunder, dass sich die Kopfbedeckung für Herren im Laufe des 20. Jahrhunderts in ein gefragtes Trend-Teil verwandelt hat.

Caps: die sportlichen Allrounder

Die Cap hat ihren Ursprung im Sport: Als die New York Yankees im Jahr 1849 in einem Baseball-Spiel gegen die Mannschaft von New Jersey antraten, verzichteten sie erstmals auf ihre Strohhüte, die damals übliche Kopfbedeckung beim Baseball. Stattdessen trugen sie steife Kappen, die „hemispherical hats“, auf dem Kopf.

Die erste Version der Cap kam noch ohne den heute so berühmten Schirm aus. Erst um 1860 wurden die ersten Baseball Caps mit Schirm und dem typischen Knopf in der Mitte der Kappe eingeführt, ebenfalls in New York, genauer gesagt in Brooklyn. Der Schirm der Cap war nötig, um die Spieler, die oft stundenlang auf dem Spielfeld standen, vor der prallen Sonne zu schützen.

Im Übrigen hat sogar die coole Trageweise mit dem Schirm nach hinten ihren Ursprung im Baseball: Auf manchen Positionen muss eine Schutzmaske vor dem Gesicht getragen werden. Weil dieser sich nicht mit dem Schirm vorne verträgt, wurde die Mütze einfach kurzerhand verkehrt herum getragen.

In Deutschland erlangten die Caps erstmals in den 1970er Jahren Beliebtheit. Innerhalb von kürzester Zeit wurde die Cap hierzulange populär – nach wie vor gilt sie als ein angesagtes Accessoire für Herren, Damen und Kinder. Dabei wird die moderne Alternative zu Hüten sowohl in der Freizeit als auch beim Sport getragen.

Die Cap clever kombiniert

Klar, eine Cap passt nicht zu jedem Anlass – aber zu fast jedem! Beispielsweise bei allen Outdoor-Aktivitäten oder aber als Ergänzung zum Alltags-Look, die coolen Hüte sind immer ein Hingucker! Das Besondere: Eine Cap lässt sich sowohl zum lässigen Freizeit-Outfit aus Jeans und Hoodie wie auch zum schicken Dress aus Chino und Poloshirt tragen. Wer auf gewagte Stilbrüche steht, kann die Cap sogar mit Hemd und Krawatte kombinieren. Dazu noch passende Sneaker, fertig ist der lässige Business-Look!

Die richtige Passform

Was als wetterfeste Alternative zum Strohhut begann, ist längst eine Mode-Legende, die in vielen Formen und Farben daherkommt. Neben classic in Schwarz, Grau, Blau und Grün sehen auch Caps in Hellblau, Lila und Co. super aus.

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Modelle von Caps: die passgenaue und die verstellbare Cap. Letzteres ist besonders praktisch, da sie in der Größe an den Kopf des Trägers angepasst werden kann. Die englischsprachige Bezeichnung dafür lautet „fitted“. Von der Snapback (eine Cap, die sich über Druckknöpfe einstellen lässt), über die Trucker-Cap (eine Cap mit Netzteil im hinteren Bereich), bis hin zu einer Cap mit verstellbarem Klemmverschluss.

Die trendigen Caps aus dem Hackentrick-Sortiment verfügen über eine hochwertige goldene Metallschnalle, veredelt mit dem ikonischen Hackentrick-Logo. Jede Cap ist aus 100 Prozent Baumwolle. Ein ideales Material für die Caps, denn der Naturstoff ist atmungsaktiv, sehr gut farbbär und er bietet dank seiner dichten Struktur zudem Schutz vor der Hitze.

 

Die richtige Pflege für Caps

Damit die Lieblings-Cap lange wie „new“ bleibt, ist die richtige Pflege wichtig. Dabei gilt: Waschmaschinen sind tabu! Durch den Gang in der Waschmaschine bleicht die Farbe aus, das Material wird geschwächt und die Passform verliert an Sitz.

Stattdessen sollte die Cap per Hand gewaschen werden. Einfach mit einem feuchten Lappen oder Schwamm ein mildes Handwaschmittel auf die Cap geben und leicht einreiben. Nach einer kurzen Einwirkzeit das Waschmittel mit lauwarmen Wasser vorsichtig auswaschen.

Damit die Cap nichts von ihrer Passform verliert, empfiehlt es sich, die Cap quasi trocken zu tragen. Wer lieber darauf verzichten möchte, kann die Passform so gut es geht durch Streichen und Dehnen wieder herstellen. Auf jeden Fall sollte die Cap langsam, also ohne den Einsatz von Trockner und Föhn, getrocknet werden.

Abschließend bleibt wohl nur noch zu sagen: Mit den verschiedenen Modellen der Hackentrick-Caps wird jedem Look die Krone aufgesetzt!