U21-EM 2017: David gegen Goliath im Finale

U21-EM 2017: Spanien gegen Deutschland im Finale

Wenn es eine Mannschaft gibt, auf die Deutschland im Finale wohl nicht treffen wollte, dann dürfte das Spanien sein. Denn die Spanier haben den Deutschen in den letzten Jahren sowohl im Herren- wie auch im Jugendbereich immer wieder empfindliche Niederlagen beigebracht. Dazu ist die spanische Mannschaft mit so vielen Talenten gespickt, die bereits in ihren jungen Jahren zu internationalen Stars gereift sind. Die deutsche U21 wird also eine perfekten Tag erwischen müssen, wenn Sie eine Chance auf den Titel haben will.

In der Gruppenphase der U21-EM konnte sich keine Mannschaft so klar und souverän für das Halbfinale qualifizieren wie Spanien. Mit 3 Siegen in 3 Spielen, darunter eine 5:0 Demonstration gegen Mazedonien und ein klares 3:1 gegen Portugal, marschierten sie zum Gruppensieg. Anschließend hatte auch Italien im Halbfinale wenig Chancen, obwohl diese im Vorfeld des Turniers von vielen als weiterer Favorit auf den Titel eingeschätzt wurden. Besonders Marco Asensio zeigte dabei, weshalb Zinedine Zidane so viel von dem jungen Madrilenen hält. Saul Niguez machte deutlich, warum er der absolute Star dieses Turniers ist. Gerade bei seinen 3 Treffern gegen Italien spielte sich der Schützling von Diego Simeone in einen Rausch: egal ob Ballbehandlung, Auge für seine Mitspieler oder gezielte Treffer aus der Distanz, bei dem jungen Spanier lief an diesem Tag einfach alles.

Die Gruppenphase der Deutschen hingegen hinterließ bei vielen eher gemischte Gefühle. Gegen Tschechien und Dänemark gab es zwar klare Siege ohne Gegentor, doch im Spiel gegen Italien fehlte es vorallem an Führungsqualitäten und einer gewissen Präsenz auf dem Platz. So musste sich Deutschland glücklich schätzen, das Halbfinale erreicht zu haben, denn darüber entschied am Ende die Tordifferenz und da lag man nur um ein Tor vor der Slowakei. Im Halbfinale gegen England kam die deutsche Mannschaft dann furios in das Spiel und wirkte schon wie der klare Sieger, bis die Three Lions das Spiel mit Treffern von Gray und Abraham innerhalb von zehn Minuten drehten. Doch die DFB-Elf bewies Charakter und spielte im Anschluss wieder den besseren Fußball. Der Ausgleich gelang und am Ende konnte der Neuzugang des Hamburger SV, Torwart Julian Pollersbeck, seine Torwart-Qualitäten unter Beweis stellen und brachte sein Team im Elfmeterschießen mit zwei Paraden ins Finale. Deutschland geht als Underdog in die Partie gegen Spanien. Ein Sieg ist wohl nur dann machbar, wenn jeder im Kader noch genug Kraft hat, um auch in diesem Spiel mehr als 100 Prozent geben zu können. Kurz, wenn die Mannschaft einen perfekten Tag erwischt.

Ihr wollt mehr über das spanische Team erfahren? Hier geht es zu unserem Porträt des spanischen Kaders.

Fotos: Imago Sportfotodienst

Zum Weiterlesen

Zum Anziehen