International Champions Cup – Werbetour Teil 3: USA

Die Tour wandert nun in den nächsten großen Markt, die Vereinigten Staaten von Amerika. Die USA ist Heimat unzähliger Einwanderer aus Europa und Südamerika. In diesem fußballerischem Ödland kann man allerding nur die MLS live erleben. Football können die Amerikaner, aber Fußball? Seit Bastian Schweinsteiger für Chicago Fire spielt, ist die MLS zwar wieder näher in den Fokus deutscher Fußball-Liebhaber gerückt, doch dieses Jahr spielt der International Champions Cup in den USA ohne deutsche Beteiligung statt. Diesmal treffen sich die Top-Teams aus den Mittelmeerländern. Das französische Überteam des Paris Saint-Germain duelliert sich hier mit den drei englischen Teams von Manchester United und Manchester City, sowie den Tottenham Hotspurs. Aus Spanien sind der FC Barcelona und Real Madrid dabei, aus Italien Juventus Turin und die AS Roma. Mitte Juli hatte PSG die AS Roma bereits nach Unentschieden im Penalty-Shootout (so nennt man Elfmeterschießen in den USA) mit 5:3 geschlagen. ManU hatte mit 2:0 gegen den Erzrivalen ManCity gewonnen, Juventus Turin in den Meadowlands in New Jersey gegen den FC Barcelona 1:2 verloren und die Spurs die Pariser, trotz Tor von Edinson Cavani, mit 4:2 abgefertigt. Den Höhepunkt bildete bisher das Spiel der beiden Teams aus Manchester. Die Sky Blues trafen im NRG Stadium in Houston Texas auf die Red Devils. Im Mittelpunkt der 85 Millionen Red Devils Neuling Romelu Lukaku. Er traf dann auch direkt für seinen Club und nahm so etwas Druck aus der Debatte um seinen Preis und dem verbundenen Wert.  Das letzte Duell war Real Madrid gegen Manchester United. Das Spiel wurde aber nicht vom Zoff mit ManU Trainer José Mourinho, vormals Real Trainer, geprägt, sondern fiel im Penalty-Shootout durch sieben (!) verschossene Elfmeter auf. Gewonnen hat dann das Team, dass einmal weniger verschossen hatte, Manchester United. Nun steigen in den letzten Spielen auch die spanischen Teams wieder ein, Höhepunkt am 29. Juli, das Classico Real gegen Barca. Egal ob in Miami, California oder in Houston, egal ob Guiness International Champions Cup, der USA-Teil der ICC ist wahrscheinlich am besten besetzte. Für die nordamerikanischen Fans ist es wahrscheinlich auch eine echte Erfrischung endlich Fußball auf höheren Niveau zu sehen. Der gleichzeitig stattfindende Gold Cup ist jedenfalls ein anderes Kaliber.AS Roma siegte mit einem Last-Minute Tor gegen die Tottenham Hotspurs 3-2, währenddessen Besiegte der FC Barcelona Manchester United 1:0, Juventus Turin konnte auch denn unterschied in der 89 Minute erzwingen durch denn verwandelten Elfmeter von Marchisio und gewannen 3:2 gegen Paris Saint Germain. Die Sky Blues aus Manchester haben dafür uns ein Torschützen fest gegen Real geboten mit einem klaren 4:1.