Der spektakulärste Boxing Day

Boxing Day, übersetzt „Geschenkschachtel-Tag“, stellte ursprünglich den Tag nach Weihnachten dar, an dem Bedienstete von ihren Arbeitgebern Geschenke erhielten. Seit 1889 ist der Boxing-Tag allerdings allgemein bekannt als Fußballfest in der englischen Premier League. Denn an Weihnachten wird in England durchgespielt und so kommt es immer wieder zu sehr spektakulären Spielen. So auch Ende Dezember 1963.

Traditionell hieß es, dass man früher am 2. Weihnachtstag für seinen Stadionbesuch mehr Tore pro gezahltem Eintritt bekam. Grund waren die doch auffällig höheren Spielergebnisse als anderen Spieltagen der Saison. Dies sollte sich am 26. Dezember 1963 allerdings als weit untertrieben darstellen. In insgesamt zehn Partien wurden 66 Treffer erzielt und damit ein bis heute unerreichter Schnitt von 6,6 Toren pro Spiel erreicht werden. So sah es auch die englische Zeitung Daily Mail am Folgetag: „Verrückte, verrückte, verrückte, verrückte Fußballwelt am Boxing Day. Die Verteidiger waren im Geschenkemodus“.

Bis auf die Spiele zwischen Leicester City vs. FC Everton (2:0) und Sheffield Wednesday vs. Bolton Wanderers (3:0) fielen in jeder Partie tatsächlich mindestens 6 Tore!

Der Knaller war allerdings das Ergebnis des FC Fulham gegen Ipswich Town: 11 Tore in nur einem Spiel. Laut Fulham-Boss Bedford Jezzard muss es an den leckeren Truthähnen gelegen haben, die der Club den Spielern schenkte. Wir vermuten, dass damals auch der eine oder andere Schluck Alkohol seine Finger im Spiel hatte. ‘Beddy’, wie Jezzard im Verein hieß, war selbst so etwas wie eine Tormaschine. Er erzielte in der Saison 1953/54 selbst 38 Tore und ist eine Legende in Fulham. Seine Karriere als Spieler endete leider früh 1956, als er sich ein Bein brach. Daraufhin wurde er Manager.

Die Ergebnisse im Überblick:

FC Blackpool 1:5 FC Chealsea
FC Burnley 6:1 Manchester United
FC Fulham 10:1 Ipswich Town
FC Liverpool 6:1 Stoke City
Nottingham Forrest 3:3 Sheffield United
West Bromwich 4:4 Tottenham Hotspur
West Ham United 2:8 Blackburn Rovers
Wolverhampton Wanderers 3:3 Aston Villa
Foto: Imago sportfotodienst