Blauer Schiedsrichter – Abpfiff nach 30 Minuten

Am 08. November 1975, also vor 42 Jahren, ereignete sich das kurioseste 0:0 der Bundesligageschichte zwischen dem SV Werder Bremen und Hannover 96. Wolf-Dieter Ahlenfelder, damals der Schiedsrichter der Partie, pfiff nach bereits 30 Minuten zur Pause.

Doch von Beginn an. Die Geschichte hat ihren Ursprung in der Vereinsgaststätte der Bremer, in welcher Dieter Ahlenfelder und seine Assistenten vor dem Spiel noch zu Mittag essen wollten. Zur Jahreszeit passend, gab es Gans mit Rotkohl und Klößen. Um das Ganze einmal ordentlich durchzuspülen, wurden anschließend zwei schnelle Bier bestellt. Irgendwie fiel dem Magen das Verdauen allerdings sehr schwer und aus zwei Bieren wurden mehrere Runden Pils und Malteser.

Nach dem prächtigen Mahl machten sich die Offiziellen auf den Weg in die Katakomben. Zunächst fanden sie ihre Kabine nicht, erst beim Nachfragen wurden sie fündig. Bremer Legende Horst-Dieter Höttges beschrieb die Situation wie folgt: „Ahli kommt vorher bei uns in die Kabine mit nacktem Oberkörper. Unser Masseur hatte damals Geburtstag. Dem hat er gratuliert, und da habe ich gemerkt, dass ein bisschen Alkohol im Spiel war. Da habe ich ihn genommen, bei uns unter die Dusche, und habe ihn mit Wick eingerieben, den ganzen Körper. Dann haben wir ihn wieder rausgelassen, und da roch der ja nach Wick.“

Als Ahlenfelder auf dem Platz stand schien zunächst alles gut zulaufen, doch ohne Vorahnung Pfiff er die Partie nach 30 Minuten zur Halbzeitpause. Irritation und Unverständnis machten sich bei den Spielern, Offiziellen und Zuschauern breit. Abwehrrecke Horst-Dieter Höttges stellte sich dem Schiedsrichter in den Weg und fragte ihn freundlich ob er sich denn sicher sei, dass schon Halbzeit ist. Ahlenfelder nun selbst irritiert, blickte zu seinem Assistenten, der ihn wild gestikulierend auf seine Armband- und Stadionuhr hinwies. Einige Sekunden später pfiff er seine dritte Bundesligapartie erneut mit einem Schiedsrichterball an.

Ab diesem Zeitpunkt konnte man in den Bremer Kneipen einen „Ahlenfelder“ bestellen und bekommt bis heute ein Malteser-Bier-Gedeck aufgetischt.

[/vc_row]